LEO & LEA

DIE Studie für alle Basisbildner und Interessierte: Die leo. – Level-One Studie“ fand, dass mehr als vierzehn Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung (18-64 Jahre) in Deutschland von funktionalem Analphabetismus betroffen sind.
Die Zahl von 7,5 Millionen Menschen, welche deutlich höher ist als der Schätzwert von etwa vier Millionen schockierte doch sehr.
Ziel der leo.Studie ist die Untersuchung des Grades der Literalität der deutsch sprechenden Bevölkerung und fokussiert dabei auf den unteren Kompetenzbereich der sogenannten Alpha-Levels.


Personen die Mitten im Leben stehen
Besonders wichtig für mich, war zu lesen, dass die Betroffenen Menschen aus unserem Umfeld sind, und vor allem mitnichten vom Erwerbsleben ausgeschlossen sind. 57 Prozent gehen einer Erwerbstätigkeit, häufig im Bau- und Reinigungsgewerbe, nach.  
Sehr spannend: Auch Personen mit höherer Bildung stellen mit 12,3 Prozent einen nicht unerheblichen Anteil auf Alpha-Level 1 dar.

Alpha-Levels go Europe
Deutschland definiert Standards: denn die Alpha-Level Skala könnte vermutlich europaweit zur Geltung kommen, da zurzeit auch die internationale Verlinkung von Studien aus Deutschland, Frankreich und England vorbereitet wird.
In Frankreich, identifiziert die IVQ-Studie 9 Prozent der erwachsenen Bevölkerung als Funktionale Analphabet/inn/en. Bei einer Grundgesamtheit von 40 Millionen erwerbsfähigen Personen in Frankreich, ergibt sich daher eine Anzahl von 3,1 Millionen. Laut der Skills for Life Studie haben in England, 5,2 Millionen Personen (16 Prozent der 16- bis 65-Jährigen) Lese-, Schreib- und Rechenkenntnisse auf Level One.

Die lea.-Verlinkungsstudie versucht zusätzlich diese Alpha-Level Skala mitdem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER)  in Beziehung zu setzten, damit alle EU-Länder diese nachvollziehen und für ihre Zwecke interpretieren können. Auf diese Weise wird die Transparenz und Kommunizierbarkeit des verbessert.

In Need of Research
Nach Bekanntwerden der Größenordnung des funktionalen Analphabetismus in Deutschland durch die leo. –Studie ist die Bedeutung der Literalitätsforschung noch einmal dringlicher geworden.
Zwei wichtige Bereiche wurden bereits „erforscht“:

Alphabetisierung und Grundbildung – für wen?

Die Zielgruppen in Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener sind auf den ersten Blick nur schwer zu erkennen. Wie grenzt man sie ein und wie geht man auf sie zu? Für mich sehr spannenden Beiträge zur Erfassung und Beschreibung der Zielgruppe.

Erwachsene lernen anders als Kinder

Wie bereits bekannt ist, verlaufen Lernprozesse nicht immer erfolgreich und es gibt zahlreiche Gründe, warum diese unterbrochen oder abgebrochen werden. Der Band Lernprozesse in Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener erläutert die unterschiedlichen Phasen des Prozesses des Lesen- und Schreibenlernens bei Erwachsenen und in diesem Zusammenhang die große Bedeutung von Lern- und Beteiligungsbarrieren.

Auf weitere Erkenntnisse sind wir schon gespannt…..

Ricarda Motschilnig, Kärntner VHS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.